Beratungs- und Förderzentrum

Die HEINRICH-HOFFMANN-SCHULE,
Schule für Kranke, als sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum

Grundsätzliches Ziel der HEINRICH-HOFFMANN-SCHULE, Schule für Kranke, als sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum ist es, kranken Schülerinnen und Schülern den Anschluss an ihre Stammklassen zu erhalten oder - wenn nötig - einen anderen Bildungsweg zu wählen.

Die in Folge von Krankheit vorübergehend oder beständig beeinträchtigten Schülerinnen und Schüler sind eine heterogene Gruppe, für die während ihrer Erkrankung grundsätzlich ein besonderer Förderbedarf besteht. Die Unterschiedlichkeit der Krankheitsbilder und die daraus entstehenden physischen, psychischen und sozialen Folgen haben zum Teil erhebliche Auswirkungen auf das Leistungsverhalten und die Lebensgestaltung dieser Kinder und Jugendlichen.

Sowohl geringe Teilleistungsstörungen als auch massive Beeinträchtigungen im kognitiven, psychischen, motorischen, emotionalen, sprachlichen und sozialen Bereich bedürfen in dieser Zeit der besonderen pädagogischen Aufmerksamkeit sowie der kompetenten kollegialen Beratung zum Zwecke der Prävention oder einer erfolgreichen Reintegration.

Die Besonderheiten der Beschulung orientieren sich dabei immer am individuellen Förderbedarf der erkrankten Schülerinnen und Schüler und sollten in Übereinstimmung mit den behandelnden Ärztinnen und Ärzten der Krankenhäuser stets von dem Gedanken einer schnellstmöglichen Wiedereingliederung in das soziale Leben der Kinder und Jugendlichen getragen werden.

Die HEINRICH-HOFFMANN-SCHULE dient in diesem Sinne in Kooperation mit allen allgemeinen Schulen der Region dem Ziel der Prävention. (Sonder)-pädagogische und beratende Kompetenz soll so in die schulische Förderung der allgemeinen Schulen integriert werden und damit zur Vermeidung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs beitragen.

Die diesem Ziel verpflichtete Schule bezieht sich auf die Beschulung, Beratung und Betreuung akut und chronisch kranker, rekonvaleszenter und sterbender Kinder und Jugendlicher, um die Folgen von Krankheit und Behinderung durch intensive Förderung und Beratung kompensieren zu helfen sowie bei der Wiedereingliederung unterstützend zur Verfügung zu stehen.

Beratungs- und Förderzentrum beim Kultusministerium

Schulprogramm

Die SCHULE FÜR KRANKE betreut Schülerinnen und Schüler, „die ...
weiter lesen

Fortbildungsangebot - 2017

Beratung

Als überregionales Beratungs- und Förderzentrum ...
weiter lesen

Beratungsangebot zum Autismusspektrum ...

weiter lesen

P.U.L.S.

Schwer- oder langzeiterkrankte Kinder
und Jugendliche, die ...
weiter lesen

Schulflyer

Die Heinrich-Hoffmann-
Schule ist eine ...
weiter lesen