• 1

Sekretariat

Frau Grob

Telefon: 069 / 212-31115
Fax: 069 / 212-75959

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schulleitung

Schulleiterin

Frau Viertel

Telefon: 069 / 212-31115

Fax: 069 / 212-75959

 

stellvertr. Schulleitung

Herr Hares

Telefon: 069 / 212-31115

Fax: 069 / 212-75959

Abteilungen

Clementine Kinderhospital

Herr Janz-Peters

Clementine Kinderhospital

Theobald-Christ-Str. 16

60316 Frankfurt / Main

Tel. + Fax: 069  / 94992-184

Intensivgruppe 1 / Prüfungsvorbereitungsgruppe
Herr Krämer

Marienburgstr. 4
60528 Frankfurt
Tel.: 069 / 212-70654
Fax: 069 / 212-75959

Intensivgruppe 2 (Wellenreiter)

Frau Helwing

Herrmann-Luppe-Haus

An der Praunheimer Mühle 7

60488 Frankfurt / Main

Tel.: 069 / 212-48491

Fax: 069 / 212-32054 (Sekretariat)

KJP1

Frau Schneider

Marienburgstr. 4

60528 Frankfurt

Tel: 069 / 212-74649

Fax: 069 / 212-75959 (Sekretariat)

KJP2

Frau Dietz

Marienburgstr. 4

60528 Frankfurt

Tel: 069 / 212-77336

Fax: 069 / 212-75959 (Sekretariat)

mobiler pädagogischer Dienst (Autismusspektrum)

Frau Karacic

Marienburgstr. 4

60528 Frankfurt

Tel: 069 / 212-47209

Fax: 069 / 212-75959 (Sekretariat)

somatische Abteilung

Frau Mentzel

Theodor-Stern-Kai 7,Haus 32

Tel: 069 / 6301-7778

Arbeitskreis Schulabsentismus
in Frankfurt am Main

Netzwerk zum Thema Schulabsentismus
professions- und institutionenübergreifend
für die Stadt Frankfurt am Main

Seit Jahren bereits trifft sich der Arbeitskreis Schulabsentismus für die Stadt Frankfurt am Main. Die Initiative hierzu ging von der Heinrich-Hoffmann-Schule aus und konzentrierte sich zunächst auf die Kooperation mit der Absentismus-Sprechstunde der Universitätsklinik Frankfurt, erreichte und gewann aber zahlreiche andere Institutionen schulischer und außerschulischer Hilfesysteme für eine aktive Mitarbeit am Thema Schulabsentismus.

Selbstverständnis und Aufgabenstellung des Arbeitskreises

Wir wissen bereits aus Studien „vor Corona“: Schulabsentismus steigt deutschland- und europaweit. Bei vielen dieser Schülerinnen und Schülern ist schulmeidendes Verhalten ein Symptom von psychischen Problemen wie Ängsten und Depressionen oder die Reaktion auf das Erleben von Ausgrenzung (Mobbing). Die betroffenen Schülerinnen und Schüler und deren Eltern stehen dem oft hilflos gegenüber, so dass die Schulmeidung als einzige Lösung erscheint. Die langfristigen negativen Konsequenzen werden dabei häufig zugunsten einer kurzfristigen Erleichterung übersehen. 

Zugleich wissen wir: Das frühzeitige Erkennen von schulvermeidenden Haltungen und niedrigschwellige Intervention beugen nachweislich einer Verfestigung des Vermeidungsverhaltens vor.  Prävention und frühzeitiges Handeln gelingen am besten in enger und abgestimmter Zusammenarbeit aller damit befasster schulischer und außerschulischer Akteure.

Von Anfang an verstand sich der Arbeitskreis Schulabsentismus deshalb als multiprofessionelles und institutionenübergreifendes Netzwerk für die Stadt Frankfurt am Main. Inzwischen hat sich eine verlässliche und intensive Kooperation zwischen den beteiligten Organisationen und Personen etabliert und wird fortlaufend erweitert.

Teilnehmende Organisationen und Personen

Im Arbeitskreis beraten sich Jugendhilfe, Schulamt / Schulpsychologie, Gesundheitsamt (Kinder- und jugendärztlicher Dienst sowie Kinder- und jugendpsychiatrischer Dienst), die Schule für Kranke sowie die Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universitätsklinik Frankfurt am Main und des Clementine-Kinderhospitals über geeignete Interventionen und prophylaktische Maßnahmen bei Schulabsentismus. Darüber hinaus bringen engagierte Lehrerinnen und Lehrer verschiedener Schulformen sowie Schulgesundheits-, UBUS- und weitere pädagogische Fachkräfte verschiedener schulischer und außerschulischer Institutionen ihre Erfahrungen in den Arbeitskreis ein.

Ziele

Der Arbeitskreis konzentriert sich auf drei Ziele:

  • Beispiele für gute Praxis und gelungene überinstitutionelle Kooperation diskutieren und praxisnahe Handlungs- und Interventionsmöglichkeiten bei Schulvermeidung debattieren und zu Empfehlungen bündeln,
  • das Verständnis für Ursachen und Hintergründe von Schulabsentismus aus den Perspektiven der am Arbeitskreis beteiligten Berufsgruppen und Einrichtungen sowie externer Expertinnen und Experten vertiefen,
  • selbst als Arbeitskreis aktiv werden, um den internen Austausch zu intensivieren und um auf (direkt oder indirekt) mit Schulabsentismus befasste Berufsgruppen (z.B. Kinderärztinnen und
    -ärzte) zuzugehen und die Kooperation mit ihnen zu suchen.

 

Themenschwerpunkte der letzten Treffen

  • Mobbing als Auslöser für Schulvermeidung
  • Diagnostik und Therapie von Schulabsentismus im ambulanten und klinischen Setting der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universitätsklinik Frankfurt
  • Modelle für die Verzahnung von Schulen für Kranke mit außerschulischen Hilfesystemen aus anderen Städten, konkret das Beispiel Schweinfurt
  • Geschlechtsidentitätssuche als mögliche Ursache für Schulmeidung
  • Kontaktaufbau (durch Brief und E-Mails) zu Ärzterinnen und Ärzten der Kinder- und Jugendmedizin zur Prävention von Schulabsentismus
  • Empfehlungen für Lehrende und weitere pädagogische Kräfte zum Thema Corona und Schulabsentismus
  • Kollegiale Fallbesprechungen

Arbeitsweise

Der AK Schulabsentismus trifft sich jährlich zumeist zu drei Terminen.

Die vereinbarten Treffen finden immer donnerstags, 14:00 – 15:30 Uhr statt – im Augenblick digital, sonst in der Heinrich-Hoffmann-Schule.

Zwischen den Sitzungen können sich, wie bereits mehrfach geschehen, Kolleginnen und Kollegen zu temporären themenspezifischen Arbeitsgruppen zusammenfinden. Sie vertiefen einzelne Themen für das Gespräch im Plenum des Arbeitskreises oder bereiten Initiativen nach außen vor.

Die Leitung des Arbeitskreises liegt bei Ingrid Peikert.

Kontakt

Bei Interesse an einer Mitarbeit im AK Schulabsentismus oder bei Fragen finden Sie hier die Kontaktdaten:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , 069 / 4 99 40 00 oder 0170 / 4 04 02 63.

   
PDF_k Ein Spielplatz für kranke Kinder (25.02.2009)
PDF_k Hier vergessen die Kinder die Klinik FNP (08.10.09)
PDF_k Trotz Leukämie Spaß am Leben
PDF_k Angst, Schmerz und Isolation
PDF_k Per Mausklick vom Krankenbett ins Klassenzimmer (10.11.2010)
PDF_k 10 Pressemitteilung PULS
PDF_k Schattenkinder FAZ (16.01.2010)
PDF_k Journal Frankfurt 25 10 Wo das Leben pulsiert
PDF_k Leberecht FNP (05.05.12)
PDF_k DFB Kampagne Spende (28.05.11)
PDF_k Vokabeln lernen am Krankenbett (10.02.2014)
PDF_k Lesung des Jugendbuchautors Herrn Smith (19.12.2014)
PDF_k Heinrich-Hoffmann-Schule gewinnt Filmwettbewerb (FR 23.06.2016)
PDF_k Heinrich-Hoffmann-Schule gewinnt Filmwettbewerb (FAZ 01.07.2016)
PDF_k Schulhund Ljus (FNP 17.09.2016)
PDF_k Frank Pastorek verlässt die Heinrich-Hoffmann-Schule (FR - 31.01.2017)
PDF_k Pensionierung - Dr. Frank Pastorek - SL d. HHS (FNP 03.02.2017)
PDF_k Spendenaktion des ITK an die HHS (PM - ITK - 08.02.2017)
   

Verein der Freunde und Förderer der Schule für Kranke

Der Verein führt den Namen „Verein der Freunde und Förderer der Schule für Kranke in Frankfurt / Main“. 

Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung der Bildungs- und Erziehungsziele der Heinrich-Hoffmann-Schule.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch folgende Maßnahmen:

  • Förderung der besonderen Bedürfnisse der kranken Schulkinder
  • Fortbildungsveranstaltungen in der Krankenpädagogik für das Personal
  • Ausstattung der Schule mit besonderen Materialien, Hilfs-, Lehr- und Lernmitteln
  • Ausstattung der Schulbibliothek mit Fachliteratur
  • Unterstützung von schulischen Vorhaben
  • Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit und der Herstellung von Informationsmaterialien

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig.

Mitglied des Vereins kann jede Person oder Organisation werden. Die Mitgliedschaft wird durch eine schriftliche Beitrittserklärung (siehe Aufnahmeantrag) beantragt, über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

Ob und in welcher Höhe Beiträge geleistet werden, liegt im freien Ermessen und in der Selbsteinschätzung des Mitglieds.

Vorstand:

Carola Helwing

Renate Löw

Henning Weber

Antje Zeyen

Kontakt:

Verein der Freunde und Förderer der Schule für Kranke e.V.
Heinrich-Hoffmann-Schule

Marienburgstraße 4

60528 Frankfurt

Tel.: 069 / 212 31115

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Unsere Mitarbeiterinnen nehmen gern Kontakt mit Ihnen auf:

pfeil3 Mobiler pädagogischer Dienst für den Bereich "Autismus" pdf logo

      *Frau Yvonne Karacic, Tel.: 069/212-47209 

       E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

      *Hr. Matthias Mulzer, Tel.: 069/212-44543

        E-Mail: matthias.mulzer@heinrich-hoffmann-schule.de

      *Frau Dr. Angelika Rothmayr, Tel.: 069/212-46339

        E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

      *Herr André Rudolph, Tel.: 069/212-48151

        E-Mail: arudolph@heinrich-hoffmann-schule.de

 

pfeil3 Mobiler pädagogischer Dienst für den Bereich "Absentismus"

      *Tel.: 069/ 212-31115
        Fax: 069/ 212-75959
        E-mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!