Aufmerksamkeitsstörung (ADS) mit Hyperaktivität (ADHS)

1.Beschreibung des Krankheitsbildes

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Aufmerksamkeitsstörungenohne Hyperaktivität(ADS) und Aufmerksamkeitsstörungen mit Hyperaktivität (ADHS).

ADHS ist ein sehr komplexes Krankheitsbild, dessen Ursachen und Entstehungsbedingungen noch nicht ausreichend erklärt werden können. Charakteristisch sind die drei Symptombereiche Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität. Die einzelnen Symptome sind unterschiedlich stark ausgeprägt und müssen nicht gleichzeitig auftreten.

Symptome, die auf eine ADHS hindeuten können, sind:

  • Störung der Aufmerksamkeit mit Mangel an Ausdauer bei Leistungsanforderungen
  • Die Tendenz, Tätigkeiten zu wechseln, bevor sie zu Ende gebracht wurden
  • Unruhiges Verhalten und Unfähigkeit, still sitzen zu können
  • Impulsivität mit abrupten motorischen und / oder verbalen Aktionen, die nicht in den sozialen Kontext passen

Als Kriterien für die Diagnose einer ADHS gelten, dass mindestens zwei dieser Symptome stark ausgeprägt sein müssen, dass die Störungen bereits vor dem 6. Lebensjahr begonnen haben und über mindestens 6 Monate bestehen. Die Symptome müssen in mehreren Lebensbereichen (Schule, Familie, Freizeit) auftreten.

Zusammen mit einer ADHS können weitere Störungen auftreten, wie Depressionen, Ängste, Tic-Störungen, Auffälligkeiten im Sozial- und Lernverhalten, LRS, Störungen in der Entwicklung im Bereich Sprache und Sprechen.

2. Empfehlungen für den Pädagogen

Schüler mit ADHS-Symptomatik brauchen oft erheblich mehr Aufmerksamkeit und Geduld vom Pädagogen als ihre Altersgenossen. Je nach Schwere der Erkrankung kann eine kleinere Lerngruppe erforderlich sein.

Für die Gestaltung des schulischen Alltags hat sich Folgendes als hilfreich erwiesen:

  • Klare Strukturierung des Unterrichts mit deutlichem Signal zu Stundenbeginn und -ende, sowie deutlichen Übergängen zwischen einzelnen Unterrichtsphasen
  • Klare, eindeutige Regeln, nicht zu viele Regeln und eventuell entlastende Sonderregelungen
  • Besprechen aller Veränderungen des Tagesablaufs und der Regeln
  • Unmittelbares Feedback zum Verhalten, Positives verstärken, Störungen ansprechen und produktiv umlenken
  • Immer nur eine Arbeitsanweisung auf einmal
  • Auditive und visuelle Signale (z.B. als Piktogramm)
  • Sitzplatz in der Nähe des Lehrers, so dass guter Blickkontakt möglich ist

3. Weitere Informationen

Bundesverband Aufmerksamkeitsstörung / Hyperaktivität e.V.

Postfach 410724, 12117 Berlin

Tel. 030 / 85 60 59 02

www.bv-ah.de

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

PDF_kDownloaden

Schulprogramm

Die SCHULE FÜR KRANKE betreut Schülerinnen und Schüler, „die ...
weiter lesen

Fortbildungsangebot - 2017

Beratung

Als überregionales Beratungs- und Förderzentrum ...
weiter lesen

Beratungsangebot zum Autismusspektrum ...

weiter lesen

P.U.L.S.

Schwer- oder langzeiterkrankte Kinder
und Jugendliche, die ...
weiter lesen

Schulflyer

Die Heinrich-Hoffmann-
Schule ist eine ...
weiter lesen